Selbstregulation

Selbstregulation als Grundlage für ein bewusstes, friedvolles Leben

Im Folgenden möchte ich zunächst eine einfache Basis-Übung zur Selbstregulation mit dir teilen, die du mehrmals am Tag durchführen kannst, um dich besser mit dir selbst zu verbinden und dich wieder ins Hier und Jetzt zu orientieren, insbesondere wenn du dich häufig gestresst oder angespannt fühlst. Dadurch kann sich deine Kapazität für schönes Erleben erhöhen.

Basis-Übung zur Orientierung im Raum

Zunächst einmal suche dir eine bequeme Position – das kann aufrecht stehend sein oder an der Wand gelehnt, sitzend oder sanft und langsam gehend. Deine Orientierung im Hier und Jetzt erfolgt über den Sehsinn sowie den sensorischen Sinn des Bewegens. Lasse nun langsam und behutsam deinen Blick in deinem Umfeld schweifen und folge mit deinem Kopf deinem Blick – so als wolltest du ein detailreiches Gemälde begutachten. Dein Kopf bewegt sich in die Richtung in die du blickst – dies führt zu einer Bewegung der Muskeln in deinem Hals, die wesentlich zur Orientierung beitragen. Die Orientierung wiederum signalisiert deinem Nervensystem Sicherheit – dein Parasympathikus wird aktiviert. Führe alle Bewegungen zeitlupenlangsam durch und ziehe alle Dimensionen (oben, unten, hinten) mit ein. Durch die Bewegung deiner Halsmuskulatur erfolgt eine Rückkopplung an deinen Vagusnerv – ein dem Hirnstamm entspringender Nerv, der essenziell wichtig für das Erleben von Verbundenheit und Sicherheit ist. Die Bewegung und die Orientierung wirken sich regulierend auf dein Nervensystem aus. Wenn du dich häufig gestresst oder unter Anspannung fühlst, kann dir diese Übung helfen. Führe die Übung solange durch, bis ein tiefer autonomer Atemzug aufsteigt, dann beende die Übung – spüre im Anschluss an die Übung nach, was sich vielleicht verändert hat im Vergleich zum Beginn.

,,Der Sturm wird immer stärker. Das macht nichts. Ich auch.“ (Astrid Lindgren – Pippi Langstrumpf)

Was ist Selbstregulation? Was ist Co-Regulation?

Nun noch ein paar weiterführende Erklärungen:

Grundlage für ein Leben in psychischer und physischer Gesundheit ist die Fähigkeit der Selbstregulation, das heißt die Möglichkeit, auf das eigene Nervensystem Einfluss zu nehmen und damit steuernd auf emotionale sowie körperliche Zustände einwirken zu können. Diese Fähigkeit ist essenziell wichtig, denn – je regulierter du bist – desto besser gelingt es dir mit deiner Aufmerksamkeit bei dem zu bleiben, worauf du dich konzentrieren möchtest.

Wir befinden uns dann innerhalb unseres Stresstoleranzfensters (s. auch hier meinen Artikel zum Vegetativen Nervensystem) und sind präsent. Meiner Meinung nach ist wahre Präsenz das Zahlungsmittel unserer Zeit, denn meistens befinden wir uns entweder gedanklich in der Zukunft oder in der Vergangenheit und erzeugen damit unbewusst Stress.

Die Fähigkeit zur Selbstregulation ist uns jedoch nicht angeboren – als Babys und Kinder sind wir essenziell auf Co-Regulation durch unsere Bezugspersonen angewiesen – unser eigenes Nervensystem bzw. die Weite unseres Stresstoleranzfensters entwickelt sich erst nach und nach durch die immer wiederkehrende liebende Zuwendung durch einen beruhigend wirkenden Erwachsenen. Co-Regulation beschreibt also einen Vorgang, bei dem ein Mensch oder ein Tier mit einem regulierten Nervensystem einem anderen Menschen oder Tier hilft sich selbst zu regulieren bzw. zu beruhigen, beispielsweise also einfach, wenn eine Mutter ihr schreiendes Baby wiegt.

Die gute Nachricht: Auch wenn wir als Kinder nicht gut co-reguliert wurden (beispielsweise weil unsere Bezugspersonen das für sich selbst nicht gut konnten, da diese bereits traumatisiert waren) und unser Nervensystem durch ein schmales Stresstoleranzfenster ständig zwischen Über- und Unterregung pendelt, ist diese Fähigkeit auch später erlernbar – wenn wir bereit sind, uns unserem Inneren liebevoll zuzuwenden und damit in Kontakt zu treten, kann die Fähigkeit sich selbst zu beruhigen durch die Plastizität unseres Gehirns und neue Lernerfahrungen stetig verbessert werden.

Wenn du selbst nicht weiterkommst, kannst du dir für das Erlernen verbesserter Selbstregulation auch einen traumasensiblen Coach oder Therapeuten suchen – aus meiner Sicht ist es wichtig, dass am Anfang der Aufbau einer sicheren Beziehung steht und dass der Körper (der von dem durch Trauma ein dysbalanciertes Nervensystem betroffen ist) in die Arbeit mit einbezogen wird. Durch immer wiederkehrende Co-Regulation (durch deine/n Begleiter/in) erlernst du Selbstregulation und gelangst so zurück zu Selbstermächtigung.

Selbstregulation zu erlernen ist eigentlich Körperarbeit – denn es bedeutet, immer besser die eigenen vegetativen Zustände einordnen und in der Folge auch beeinflussen zu können – ist eher mein Sympathikus (hilft beim Fliehen oder Kämpfen in anstrengenden und gefährlichen Situationen) oder mein Parasympathikus (aktiv beim Ausruhen, Schlafen oder bei Entspannungspausen) gerade aktiv bzw. bin ich gerade über- oder untererregt? Welcher vegetative Zustand verbirgt sich hinter meiner Kompensationsstrategie?

Suchthaftes Verhalten (z.B. übermäßiges Essen, Alkohol, Handy, Macht, Geld etc.) sind häufig Kompensationsstrategien, um sich von inneren Spannungszuständen abzulenken – man könnte dies auch als unzweckmäßige Selbstregulation bezeichnen, da wir uns damit natürlich auf Dauer nichts Gutes tun.

Je besser wir uns aber selbst regulieren können und selbst kennenlernen, desto besser können wir auch anderen Menschen guttun und desto eher gelingt es uns sogar vielleicht als Gesellschaft auch irgendwann, Phänomene systemischer und kollektiver Traumatisierungen (Krieg, transgenerationale Traumatisierungen, Rassismus etc.) ganz zu durchbrechen. Und das ist doch wirklich ein lohnenswertes Ziel…

,,Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.“ (Mahatma Gandhi, 1869-1948)

Hast du weitere Fragen – melde dich gerne bei mir

Sozusagen grundlos vergnügt

Ich freu mich, dass am Himmel Wolken ziehen,

und dass es regnet, hagelt, friert und schneit.

Ich freu mich auch zur grünen Jahreszeit.

Wenn Heckenrosen und Holunder blühen,

– dass Amseln flöten und dass Immen summen,

dass Mücken stechen und dass Brummer brummen,

dass rote Luftballons ins Blaue steigen,

dass Spatzen schwatzen und dass Fische schweigen.

Ich freu mich, dass der Mond am Himmel steht,

und dass die Sonne täglich neu aufgeht,

dass Herbst dem Sommer folgt und Lenz dem Winter

gefällt mir wohl. Da steckt ein Sinn dahinter.

Wenn auch die Neunmalklugen ihn nicht sehen,

man kann nicht alles mit dem Kopf verstehen.

Ich freue mich, das ist des Lebens Sinn,

ich freue mich vor allem, dass ich bin.

In mir ist alles aufgeräumt und heiter:

die Diele blitzt, das Feuer ist geschürt.

An solchem Tag erklettert man die Leiter,

die von der Erde in den Himmel führt.

Da kann der Mensch, wie es ihm vorgeschrieben,

weil er sich selber liebt – den Nächsten lieben.

Ich freue mich, dass ich mich an das Schöne

und an das Wunder niemals ganz gewöhne,

dass alles so erstaunlich bleibt und neu.

Ich freue mich, dass ich… dass ich mich freu.

Mascha Kaléko (1907-1975)

Immunsystem, Orthomolekularmedizin, Alternativmedizin, Nährstoffmedizin, Vitamin D, Schutz vor Virusinfektionen, Präventivmedizin

Vitamin D3

Der Herbst ist da – Zeit für Kerzen, Tee und den Vitamin-D-Booster

Die Tage werden jetzt schnell kürzer und ab Mitte Oktober können wir aufgrund des dann zu flachen Einstrahlwinkels der Sonne kein eigenes Vitamin D mehr über die Haut produzieren, denn maßgeblich für die Möglichkeit, Vitamin D in der Haut synthetisieren zu können, ist die Intensität der im Sonnenlicht enthaltenen UV-B-Strahlung. Im Sommer und unter freiem Himmel kann dein Körper in weniger als einer Stunde Vitamin D produzieren, das in etwa der Einnahme von 10000-20000 IE entspricht. Trotzdem weisen laut Daten des Robert Koch Instituts > 60% der Bevölkerung ganzjährig einen Wert von < 25 ng/ml auf. Im Winter sind über 80% der Erwachsenen mangelversorgt. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt deinen Vitamin-D-Wert testen zu lassen und auf einen präventiv optimalen Wert von mind. 60 ng/ml anzuheben, um gut durch die Zeit vermehrter Infektionen zu kommen. 60 ng/ml ist auch ungefähr der Wert, den Wissenschaftler bei Naturvölkern gefunden haben, deren Mitglieder weit weniger lebensstilassoziierte Erkrankungen aufweisen als wir.

,,Die Sonne ist die Universalarznei aus der Himmelsapotheke.“(August von Kotzebue, 1761-1819)

Und während gerade 27 Millionen Euro vom deutschen Gesundheitsministerium für den ,,Fakten-Booster“ ausgegeben wurden, eine Anzeigenkampagne, mit der die 4. ,,Impfung“ beworben wird, hege ich immer noch den Traum, dass eines Tages auch einmal ganzheitlich denkende Mediziner mit jahrzehntelanger Berufserfahrung und echtem Patientenkontakt in der Tagesschau ihre Sicht auf das Immunsystem darlegen dürfen. Aber Träume werden nicht immer erfüllt und so müssen wir uns wohl weiter selbst einen Reim darauf machen, warum genau das seit knapp 3 Jahren nicht passiert. Menschen wie zum Beispiel Dr. Volker Schmiedel (https://www.dr-schmiedel.de) oder Prof. Spitz (https://spitzen-praevention.com) sind renommierte Experten, an denen wohl aber leider die Medien kein Interesse haben.

Wie wird Vitamin D gebildet und was können wir im Blut messen?

Da wir Vitamin D selber mithilfe von Sonnenstrahlen im UV-B-Wellenlängenbereich bilden können, handelt es sich streng genommen um ein Hormon, denn Vitamine sind per definitionem Substanzen, die dem Organismus von außen durch die Ernährung zugeführt werden. In der Haut (vorausgesetzt wir haben keinen Sonnenschutz aufgetragen) entsteht dann zunächst aus einer Vorstufe das Provitamin D (oder auch Prävitamin D). Dieses Prävitamin D wird durch die Körpertemperatur in Vitamin D (Cholecalciferol) umgewandelt, welches in unserer Leber aktiviert wird, damit es seine Funktion im Stoffwechsel erfüllen kann. Bei diesem Schritt der Aktivierung entsteht durch ein Enzym aus Cholecalciferol das 25-OH-D oder auch Calcidiol genannt. Calcidiol bzw. 25-OH-Vitamin-D ist das Speicher- bzw. Transport-Vitamin-D und der Wert, den du im Blut messen kannst und der dir Auskunft über deine Vitamin-D-Gesundheit gibt. Dies kannst du auch in Eigenregie zu Hause machen, mit Testkits von z.B. Preventis oder Cerascreen. Calcidiol (25-OH-D) wird in der Niere wiederum zu Calcitriol aktiviert, welches die eigentliche Wirkform des Sonnenhormons ist und verantwortlich für die vielen positiven Wirkungen im Körper. Um eine positive Wirkung auf alle Zellen zu erzielen, ist es günstiger, Vitamin D täglich und nicht nur einmal wöchentlich oder sogar nur 1/Monat einzunehmen.

,,Die Heilkunst besteht im Hinzufügen und im Weglassen, in der Wegnahme des Überschüssigen und in der Hinzufügung des Fehlenden.“(Hippokrates, 460 v. Chr. – 370 v. Chr.)

Wie soll ich Vitamin D einnehmen?

Vitamin D gehört zusammen mit den Vitaminen E,K,A zu den fettlöslichen Vitaminen, und auch, wenn es inzwischen sehr schöne Öle auf dem Markt gibt, ist es wichtig, sowohl Vitamin D als auch Omega-3-Fettsäuren (Algenöl!) zu einer Hauptmahlzeit einzunehmen, in der mindestens 1 EL Öl oder Fett enthalten ist. So sorgst du für eine optimale Resorption.

Jetzt im Oktober ist der ideale Zeitpunkt, deine Versorgung mittels Laboruntersuchung festzustellen, denn aufgrund des niedrigen Sonnenstandes werden sich deine Speicher nun schnell leeren und die von der DGE empfohlenen 800 IE/tgl. sind leider ein Tropfen auf den heißen Stein. In einem individuellen Vitamin-D-Coaching würde ich dich sehr gerne kennenlernen und dir helfen, deinen Wert in einen präventiv optimalen Wert zu bringen. Hier kommst du zu meinen Angeboten.

Hab viel Freiheit, Licht und Liebe!

Omega-3

Omega-3: Intelligenz ist essbar

antientzündlich und unentbehrlich für das Gehirn, Immunsystem und das Herz-Kreislauf-System

Um deine zelleigenen regulativen Prozesse gut zu unterstützen und somit dein wundervolles Wesen vor Schaden zu bewahren, kannst du zu Beginn schon einmal über die regelmäßige Einnahme folgender Substanzen nachdenken:

  • 5000 IE Vitamin D
  • 100-200 Mikrogramm K2-MK7
  • 250 mg Magnesium (s. auch hier meinen Artikel zu Magnesium)
  • 15-30 mg Zink
  • 2000 mg Omega-3-Fettsäuren (DHA + EPA, bevorzugt aus Mikroalgen)

Dies sind Richtwerte, mit denen du aus meiner Sicht nicht viel falsch machen kannst – diese können natürlich individuell (je nachdem, welche Vorerkrankungen bereits vorliegen oder welche Medikamente eingenommen werden) sehr schwanken – wer also richtig viel für die eigene Zellgesundheit tun will, kann auch jemanden kontaktieren, der sich mit Orthomolekularmedizin auskennt, um die Versorgung des eigenen Organismus im Blut zu testen.

Gerade in den letzten 2,5 Jahren hat sich unser Leben erheblich geändert und mir ist klar geworden, wie wichtig es ist, aus der Fülle an Informationen, die uns rein theoretisch jederzeit zugänglich sind, gut auszuwählen und diese dann auch zu verarbeiten, bzw. in die eigene Lebenswelt sinnvoll zu integrieren. Hierfür ist auch essenziell wichtig, dass wir uns um die optimale Funktion unseres Gehirns proaktiv kümmern. Denn das menschliche Gehirn ist das komplexeste Organ, das die Natur je hervorgebracht hat, aber leider nutzen wir nur einen Bruchteil unseres geistigen Potenzials, und in der Tendenz kann man wohl sagen, dass wir in einer psychisch immer kränkeren und geistig ärmeren Gesellschaft leben.

,,Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Francis Picabia, 1879-1953)

Unser Gehirn benötigt 20% des Gesamtenergieverbrauchs, obwohl es im Durchschnitt nur 2% unserer Körpermasse ausmacht. Es hat einen sehr hohen Fettgehalt, > 50% der Trockenmasse des Gehirns besteht aus Lipiden (Fetten). Eine Schlüsselrolle bei allen geistigen Funktionen spielen die essentiellen Omega-3-Fettsäuren DHA (Docosahexaensäure) und EPA (Eicosapentaensäure). Wenn du schon einige meiner Artikel gelesen hast, dann ist dir bestimmt aufgefallen, dass ich immer wieder chronische (oder stille) Entzündungen als Folge von chronischem Stress als Ursache vieler Erkrankungen erwähne. Omega-3-Fettsäuren wirken ausgeprägt antientzündlich und ermöglichen damit u.a. den Schutz unserer Telomere (dies sind die Schutzkappen auf unseren Chromosomen), d.h. sie wirken dem allgemeinen Alterungsprozess und damit auch der Entstehung degenerativer Erkrankungen entgegen.

Welche Funktionen erfüllt DHA im Gehirn?

Gerade unser Gehirn ist essentiell auf die tägliche Zufuhr von DHA angewiesen, denn denken ohne DHA wäre nicht möglich. DHA ermöglicht die Kommunikation zwischen den Nervenzellen und sorgt für eine schnelle Signalübertragung an den Synapsen. Es fördert die Reparatur von Nervenzellen, blockiert den Untergang von Neuronen (Nervenzellen) und verbessert durch Verbesserung der Plastizität des Gehirns auch unsere Lernfähigkeit. Da DHA als hormonartige Substanz auch die Entstehung sowie das Wachstum neuer Nervenzellen stimuliert, ist eine ausreichende Versorgung auch gerade im Kindesalter für das Wachstum des Gehirns von entscheidender Bedeutung. Um bei unseren Kindern die Kreativität, das Selbstbewusstsein, die Willenskraft und das Durchhaltevermögen zu steigern, brauchen sie ausreichend aquatisches (marines) DHA.

Im Erwachsenenalter schützen wir uns durch ausreichend DHA ebenso vor Erkrankungen wie Alzheimer und anderen Demenzen sowie psychischen Erkrankungen, denn DHA reduziert oxidativen Stress und dessen Folgen.

Gibt es noch andere Funktionen, die DHA und EPA in meinem Organismus erfüllen?

Wie schon ausgeführt ist DHA extrem wichtig für die Funktion deines Nervensystems. Aquatische Omega-3-Fettsäuren (und dazu gehört ja auch EPA) erfüllen durch ihre antientzündliche Wirkung aber noch andere protektive Aufgaben im Körper. EPA ist Bestandteil aller Zellmembranen deiner Körperzellen. Je höher der Anteil an Omega-3-Fettsäuren in unseren Membranen, desto flüssiger bzw. mobiler werden sie – die Reaktionsfähigkeit sämtlicher Körperzellen wird gesteigert und unsere Blutgefäße werden geschützt, indem die Gefäßwände flexibel und elastisch bleiben – so wird dein Herz-Kreislauf-System geschützt und für einen normalen Blutdruck gesorgt.

Kann unser Organismus DHA und EPA selbst herstellen?

Obwohl DHA und EPA so sehr wichtig für uns sind (man spricht hier von essentiellen Fettsäuren), können wir sie nur extrem ineffizient und unzureichend selbst herstellen. Zu vermuten ist also, dass im Laufe der Evolution zunächst kein Mangel an diesen so wichtigen Nährstoffen geherrscht haben kann, denn obwohl aquatische Omega-3-Fettsäuren extrem wichtig für unsere intellektuelle, soziale und geistige Fitness sind, hat die Natur aus Gründen der Energieeffizienz darauf verzichtet, die Voraussetzungen zu schaffen, dass wir dieses antientzündliche Hirnelixier selbst herstellen können. Tatsächlich hat sich der Mensch im Laufe seiner kulturellen Entwicklung vom altsteinzeitlichen Fischer und Sammler zum neusteinzeitlichen Viehzüchter und Ackerbauer entwickelt – leider auf Kosten unseres Gehirns, denn ausreichend Omega-3-Fettsäuren finden sich vor allem in fettreichen Kaltwasser-Meeresfischen, und so ist diese Entwicklung mit einem sukzessiven Verlust an Omega-3-Fettsäuren und einer schrittweisen Verkleinerung des Gehirns einhergegangen. Es ist schon ziemlich erschreckend, aber Forscher gehen davon aus, dass im Laufe der Evolution das menschliche Gehirn beim Übergang von der altsteinzeitlichen Fischwirtschaft zur neusteinzeitlichen Agrarwirtschaft aufgrund des zunehmenden Verlustes der Fettsäuren um 11% geschrumpft ist. Überversorgt sind wir inzwischen nur noch mit Omega-6-Fettsäuren, die wir in vielen Speiseölen und tierischen Produkten finden und die einen eher entzündungsfördernden Effekt haben.

Ich esse jeden Tag Leinöl – reicht das nicht aus?

Leider nein, denn das von vielen empfohlene Leinöl hilft unserem Organismus nur wenig – die darin enthaltene Alpha-Linolensäure (ALA) kann nur sehr ineffizient zu EPA umgewandelt werden. Und aus diesem mühsam fabrizierten EPA wird wiederum ein noch geringerer Anteil in die für unsere Nervenzellen so essenzielle Fettsäure DHA umgewandelt. Pflanzliche Quellen (auch Chiasamen, Walnüsse und Rapsöl) sind somit so gut wie unbrauchbar, um dem Körper DHA und EPA zuzuführen. Bis auf eine Ausnahme, und die kommt wiederum aus dem Meer.

,,Die kleinste Bewegung ist für die ganze Natur von Bedeutung; das ganze Meer verändert sich, wenn ein Stein hineingeworfen wird.“ (Blaise Pascal, 1623-1662)

Mikroalgen, wie Schizochytrium sp. sind Bestandteile des Planktons (Plankton altgriechisch für ,,das Umherirrende“). Plankton generell umfasst alle Organismen, deren Schwimmrichtung im Meer von der Strömung vorgegeben wird. Mikroalgen haben die fantastische Fähigkeit, aus Licht und Kohlendioxid aquatische Omega-3-Fettsäuren zu bilden. So können wir unsere bestehende biologische Abhängigkeit von der äußeren Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren durch aus Mikroalgen gewonnenes Omega-3-reiches Öl stillen. Während sich in den meisten Fischen durch die zunehmende Verschmutzung der Weltmeere auch immer mehr toxische Schwermetalle, Pestizide und Mikroplastik anreichern, bietet die Zucht von Mikroalgen die Möglichkeit, Omega-3-reiches Öl auf ökologisch völlig unbedenkliche Art und Weise in unbegrenzter Menge zu produzieren. So können wir unseren Bedarf an DHA und EPA einfach durch die tägliche Zufuhr einer geringen Menge an Algenöl sichern und damit enorm vielen Erkrankungen präventiv entgegenwirken.

Ich hoffe ich konnte dir ein paar interessante Fakten zu Omega-3-Fettsäuren darlegen – wie sie helfen, entzündlichen Prozessen und damit chronischen Erkrankungen entgegenzuwirken und unsere Gehirngesundheit fördern. Aus meiner Sicht kann DHA- und EPA-reiches Algenöl ein toller Bestandteil deiner täglichen Selbstfürsorge sein.

Tolle Produkte, weitere Informationen und einen sehr guten Kundenservice gibt es hier: www.norsan.de

Hast du weitere Fragen – melde dich gerne bei mir!

wie kaltes Duschen unser Gefäß- und Immunsystem trainieren kann

Kalt Duschen

One cold shower a day keeps the doctor away oder wie kaltes Duschen unser Gefäß- und Immunsystem trainieren kann

Dein Körper ist ein unbeschreibliches Wunderwerk. Wusstest du, dass wir in jeder Sekunde ca. 7.000.000 neue Zellen produzieren? Wir erneuern uns pausenlos und innerhalb eines Jahres sind 98% der Atome deines Körpers ausgetauscht. Das bedeutet, dass dein Organismus kein statueskes Gebilde ist, sondern ein Prozess. Gleichzeitig bietet uns diese Tatsache auch die Möglichkeit uns selbstverantwortlich um unseren Körper zu kümmern und durch unser Verhalten aktiv und fördernd in die Regenerationsprozesse einzugreifen. Gesundheitsstörungen oder Erkrankungen können wir so maßgeblich durch die Art und Weise wie wir uns verhalten wieder beheben.

,,Friede beginnt damit, dass jeder von uns sich jeden Tag um seinen Körper und seinen Geist kümmert.“ (Thich Nhat Hanh, 1926 -2022)

So wie unser moderner Lebensstil viele Trigger kennt, die über Jahre zu Erkrankungen führen können (zu wenig Bewegung, schlechte Ernährung, Umweltgifte etc.), so können wir auch tagtäglich Reize setzen, die dem entgegenwirken und uns wieder in eine innere Balance bringen. Alle aufreibenden und stressigen Aktivitäten in unserem Privat- und Berufsleben hinterlassen nämlich biochemische Spuren, welche in den Körperzellen zu Entzündungen führen oder diese verschlimmern können. So beruhen zahlreiche degenerative westliche Erkrankungen im Grunde auf unkontrollierten chronischen (stillen) Entzündungen, die zu einem Ungleichgewicht im Immunsystem und Hormonhaushalt führen.

Was wir als Stress (auch unbewusst) empfinden, ist individuell sehr verschieden. Chronischer Stress ist in aller Regel kontraproduktiv, kurzfristiger Stress aber oder sogenannter hormetischer Stress (oder ein hormetischer Reiz) kann sich allerdings positiv auf unsere Zellen auswirken und unsere Abwehr dauerhaft erhöhen.

,,Die Dosis macht das Gift.“ (Paracelsus, 1493 oder 1494 – 1541)

Was ist hormetischer Stress?

Das Prinzip der Hormesis besagt, dass geringe Dosen stressauslösender Umweltreize oder giftiger Substanzen eine positive Wirkung auf unseren Körper haben können, wodurch sich insgesamt unsere Widerstandsfähigkeit und Abwehr erhöht.

Diese Trigger kannst du ganz bewusst selber setzen, eine Möglichkeit ist zum Beispiel jeden Tag eine kalte Dusche zu nehmen, denn Kälte ist ein Reiz, der Stress verursacht.

Was bewirkt kaltes Duschen im Organismus?

Kaltes Duschen spart Energie, das wird unseren in letzter Zeit doch recht paternalistisch agierenden Staat sicher freuen. Aber im Ernst – sogenanntes Kaltwassertraining lohnt sich und positive Effekte sind schon ab einer Temperatur von ca. 15,5 ° nachgewiesen.

In unserer heutigen Gesellschaft sind ja Herz-Kreislauf-Erkrankungen die Todesursache Nr. 1 und gerade das Herz-Kreislauf-System lässt sich durch tägliches kaltes Duschen hervorragend trainieren.

Würde man die einzelnen Bestandteile unseres Gefäßsystems aneinander legen, so könnte man mit diese Schnur die Erde zweieinhalbfach umwickeln. Alle diese Gefäße besitzen nun eine Unzahl kleiner Muskeln, die je nach Temperatur die Gefäße unter der Haut zusammenziehen oder erweitern und genau diese (sogenannte glatte) Muskulatur wird durch kaltes Duschen trainiert.

Durch jedes kalte Duschen werden die Millionen kleiner Muskeln in deinem Gefäßsystem aktiviert und trainiert – dadurch wirst du insgesamt viel energiegeladener, denn die Durchblutung verbessert sich und deine Zellen werden für den Rest des Tages besser mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. Und – wenn du schon andere meiner Artikel gelesen hast – je besser die Versorgung der Zellen mit Nährstoffen, desto besser kann dein Immunsystem dann auch arbeiten, desto resilienter sind wir.

Schon nach wenigen Tagen kommt es durch den regelmäßigen Reiz zu einer deutlichen Reduzierung deines allgemeinen Stresslevels – denn dein Gefäßsystem verändert sich und ist besser in der Lage den Schock der Kälte abzufedern. Dein Herz schlägt mit einer deutlich niedrigeren Frequenz (15-30 Schläge/Minute) was insgesamt weniger Arbeit und damit eine enorme Entlastung für dein Herz bedeutet. Da es in unserem heutigen Gesundheitssystem statt um Aufklärung und Heilung immer mehr um pharmazeutische Lösungen geht, sollte man sich ziemlich genau überlegen, wem man die Verantwortung für das Kostbarste, was man hat, überlässt und eventuell kann ja schon eine kalte Dusche am Tag den Arztbesuch ersparen bzw. verzögern.

Und ich möchte dir sagen – wir können das. Wir sind in der Lage uns das vegetative Nervensystem zunutze zu machen und Entzündungen zu hemmen um Erkrankungen wie Asthma, Morbus Crohn, Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Arthritis oder psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder bipolaren Störungen entgegen zu wirken. Angesichts der Tatsache, dass besonders auch psychische Erkrankungen heute fast schon epidemische Ausmaße angenommen haben, benötigen wir kreativere Lösungen, die ohne Medikamente auskommen.

Alles was es braucht ist der unbedingte Wille gut und liebevoll zu uns selbst zu sein und Verantwortung zu übernehmen. Es geht darum Schritt für Schritt Gewohnheiten zu ändern und, da wir alle von Natur aus miteinander verbunden sind, stärken wir durch Selbstfürsorge die gesamte Menschheitsfamilie.

,,Erst wer Verantwortung für sich selbst übernimmt, macht sich auf den Weg zur persönlichen Freiheit.“ (Konrad Lorenz, 1903-1989)

Du willst mehr gesundheitsfördernde Reize setzen – dann leg los. Zu Beginn brauchst du nicht gleich im Winter ein 10minütiges Eisbad nehmen. Setze dich zunächst zum Beispiel 15 Sekunden im Anschluss an deine warme Dusche der Kälte aus und schon bald wirst du längere Zeit aushalten. Ich schlage (durch Wim Hof inspiriert) folgenden Plan vor:

  • Woche 1: 30 Sekunden kaltes Wasser im Anschluss an eine warme Dusche
  • Woche 2: eine Minute kaltes Wasser im Anschluss an eine warme Dusche
  • Woche 3: 1,5 Minuten kaltes Wasser im Anschluss an eine warme Dusche
  • Woche 4: 2 Minuten kaltes Wasser im Anschluss an eine warme Dusche

Ich persönlich nutze für allerlei Aktivitäten immer gerne Sanduhren. So nutze ich für mein tägliches Kaltwassertraining eine 3-Minuten-Sanduhr.

Übrigens soll sich Pfarrer Sebastian Kneipp durch die heilkräftige Wirkung des Wassers selbst therapiert haben als er an Tuberkulose erkrankt war. Während seiner Zeit im Priesterseminar in Dillingen im Winter 1849 badete Kneipp wöchentlich zwei bis dreimal im eiskalten Wasser der Donau und lief dann eiligen Schrittes wieder zurück nach Hause. Die Selbstbehandlung war erfolgreich: Er wurde gesund, absolvierte sein Studium mit Auszeichnung und erhielt die Priesterweihe!

Später entwickelte er dann ein ganzheitliches Gesundheitskonzept und baute die Wasseranwendungen zum umfassenden Konzept der ,,Hydrotherapie“ aus, in der auch Bäder, Güsse, Waschungen und die unterschiedlichsten Wickel und Auflagen zum Einsatz kommen.

Hast du Fragen – dann melde dich gerne bei mir und hab viel Freiheit, Licht und Liebe!

Zink als Spurenelement

Zink – wichtiges Spurenelement für das Immunsystem

Je mehr wir uns mit unserem eigenen Körper und dessen Funktionsweise beschäftigen, desto unabhängiger können wir Entscheidungen in Bezug auf unsere eigene Gesundheit treffen. Viele Dinge sind im Grunde banal, und wenn wir einmal die grundlegenden Mechanismen verstanden haben, fällt es uns leichter zu erkennen, wenn uns jemand einen Bären aufbinden will oder zumindest irgendetwas in der Argumentationskette hakt. 

,,Selbstdenken ist der höchste Mut. Wer wagt, selbst zu denken, der wird auch selbst handeln.“
– Bettina von Arnim (1785-1859)

Der nächste Winter kommt bestimmt und mit ihm wieder die Zeit der vermehrten Virusinfektionen – derweil inzwischen relativ klar ist, dass drakonische und tief unmenschliche Maßnahmen wie Lockdowns und G-Regeln nicht dazu führen, dass ein schnell mutierendes RNA-Virus in der Ausbreitung gehemmt wird, wird für die nächste Saison bereits über neue freiheitsbeschränkende Regeln diskutiert, derweil niemand weiß welche Virusvariante im Herbst unterwegs sein wird. 

Zeit in die Eigenverantwortung zu gehen und friedlichen Widerstand zu leisten – am besten, indem man sich keine Angst machen lässt.

Also – kümmere dich um deinen Vitamin-D-Spiegel, beschäftige dich mit gesunder Lebensweise, unterstütze dein Immunsystem und – schalte den Fernseher ab 😉

Heute möchte ich dir mehr über Zink erzählen. Zink ist eines der am meisten vernachlässigten Spurenelemente und elementar wichtig für unser Immunsystem. Nach heutigen Schätzungen ist es bei der Synthese oder Hemmung von > 3000 Enzymen im menschlichen Körper notwendig. Enzyme sind Biokatalysatoren, die bei der Aufrechterhaltung unserer Zellgesundheit sehr wichtig sind. Nach Eisen ist Zink das am häufigsten vorkommende Spurenelement im Körper, der Gesamtbestand im Organismus beträgt ca. 2-4 g, dies ist für ein Spuren(!)element enorm viel. Die Aufgaben von Zink sind vielfältig – Zink ist ,,kann alles“ und 

  • ist wichtig für die Bildung der Vitamin-D-Rezeptoren
  • ist Teil der DNA- und RNA-Polymerase (ebenfalls ein Enzym!) und damit wichtig bei der Zellneubildung 
  • ist bei der Produktion zahlreicher Hormone beteiligt
  • hilft beim Schutz vor freien Radikalen
  • ist beteiligt bei der Freisetzung von Neurotransmittern im Gehirn
  • spielt eine große Rolle bei der Regulierung des Blutzuckerspiegels, weshalb du (falls du an einem Diabetes mellitus erkrankt bist) unbedingt einmal einen in Nährstoffmedizin fachkundigen Arzt auf die Bestimmung des Zinkspiegels aufmerksam machen solltest
  • ist wichtig innerhalb des Vitamin-A-Stoffwechsels, indem es die Umwandlung von Beta-Karotin in Vitamin A fördert
  • ist ein wichtiger Schutzfaktor gegen Schwermetallbelastungen
  • ist wichtig für die Entwicklung des Kindes im Mutterleib und für die Spermienqualität

Bei folgenden Symptomen solltest du an einen Zinkmangel denken und im besten Fall sogar einmal eine Vollblutmineralanalyse (s. unten) bei jemand Fachkundigem durchführen lassen: 

  • geschwächtes Immunsystem bzw. erhöhte Infektanfälligkeit
  • Haarausfall 
  • trockene, schuppige Haut oder Akne
  • Störungen des Geruchs- und Geschmackssinnes (z.B. auch nach einer Covid-19-Infektion)
  • chronische Entzündungen 
  • auch bei Krebs sollte an Zink als komplementäre Therapieoption gedacht werden
  • chronische Müdigkeits- und Erschöpfungssymptome (Long Covid?)

Zink als Helfer beim Schutz vor Coronaviren

Jede Art von Infektion (egal ob bakteriell oder viral) stellt im Grunde eine Entzündungsreaktion dar und führt somit auf Zellebene zu Stress und zu einem vermehrten Verbrauch an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. RNA-Viren (wie Grippe- und Coronaviren) brauchen eine Wirtszelle zur Vermehrung – ein optimaler Zinkspiegel kann daher im Zellinneren dazu beitragen, die Vermehrung dieser Viren zu hemmen. Damit wird die Virulenz, das heißt der krankmachende Effekt, reduziert – du erkrankst dann noch, aber weit weniger stark. 

Da Zink sehr gute antivirale Eigenschaften hat, wirkt sich ein Zinkmangel negativ auf das Immunsystem aus und erhöht die Anfälligkeit für bakterielle und virale Infektionen. 

Bei akuten Infektionen gilt daher der therapeutische Effekt von Zink als gesichert und kann bei viralen Atemwegsinfekten (also auch bei Covid-19) die Länge und Schwere von Erkrankungen signifikant verringern. Solltest du also bislang Zink nicht präventiv eingenommen haben, so ist dies auch nach Symptombeginn auf jeden Fall ratsam. Es gibt so- genannte Zink- und Vitamin-C-Schock-Therapien, die du bei Infektionen durchführen kannst – möchtest du hierzu mehr wissen, melde dich gerne bei mir ☺.

Auch Kinder sind im Jahresverlauf oft von Virusinfektionen betroffen – hier Bedarf es in den allermeisten Fällen keines Antibiotikums – Zink-Lutschtabletten (z.B. mit Zink-Acetat) können sehr hilfreich sein. Zink in Form von Lutschtabletten ist im Falle einer Infektion generell empfehlenswert, da so der direkte Kontakt der Zinkionen mit der Virusoberfläche gewährleistet wird.

Zink in Lebensmitteln 

Laut DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) liegt der tägliche Bedarf an Zink bei mind. 10 (Frauen) und bei 16 mg (Männer), dies kann aber individuell und je nach bestehenden Vorerkrankungen sehr (!) verschieden sein und ist nur als absolute Mindestzufuhr zu verstehen. Zinkhaltige Lebensmittel (ich bin Vegetarierin, daher zähle ich hier nur die Vegetarischen auf) sind weiße Bohnen, Haferflocken, Buchweizen, Kürbiskerne, Linsen und Sonnenblumenkerne.

Präventive Einnahme von Zink 

Zur präventiven Stärkung deines Immunsystems kann die Einnahme von 15-30 mg Zink/Tag empfohlen werden. Positiver Nebeneffekt – du kommst ins Handeln, das heißt, deine Selbstwirksamkeit wird erhöht.

Nach Uwe Gröber (einem der führenden Mikronährstoffexperten im deutschsprachigen Raum) beträgt der tägliche Bedarf an Zink ca. 0,25-0,5 mg Zink pro kg KG. Ich empfehle dir, Zink nüchtern ca. 30 Min. vor dem Essen einzunehmen – hier solltest du allerdings etwas achtsam vorgehen, denn zu viel Zink auf nüchternen Magen kann manchmal zu Übelkeit führen. Da kann es helfen, Zink nicht gleich morgens einzunehmen, sondern im Tagesverlauf. Zink ist gebunden an verschiedene Salze erhältlich – hier kann man Verschiedenes testen, solltest du etwas nicht vertragen.

Leidest du bereits unter oben beschriebenen Symptomen, so ist sicherlich zunächst die Bestimmung deines Zinkspiegels ratsam. Auch nach Covid-19-Infektionen mit bleibendem Geruchs- und Geschmacksverlust sowie im Rahmen der Abklärung eines möglichen Long Covid Syndroms muss aus meiner Sicht dafür gesorgt werden, dass zunächst eine mögliche Unterversorgung des Organismus mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen auf Zellebene abgeklärt wird. 

Wie kann ich meinen Zinkspiegel bestimmen lassen?

98% des gesamten Zinkbestandes findet sich intrazellulär – willst du also wissen wie dein Körper mit Zink versorgt ist, um dich proaktiv um ihn zu kümmern, so ist es ganz wichtig, Zink im Vollblut bestimmen zu lassen und nicht im Serum, denn nur so erhältst du eine Aussage darüber, wie es um deinen Zinkspiegel innerhalb der Zellen bestellt ist. Man nennt dies eine Vollblutmineralanalyse. Diese kostet ca. 50€. Gleichzeitig können andere Mineralien wie zum Beispiel Magnesium mitbestimmt werden, so kann dann eine individuelle therapeutische Dosierung besser festgelegt werden.

Du siehst – es lohnt sich dir Wissen anzueignen, um dein wunderbares Wesen bei der Gesunderhaltung zu unterstützen und nicht auf Panikmache reinzufallen. 

Hast du Fragen oder möchtest eine individuelle Beratung – meld dich gerne bei mir!

Hab viel Freiheit, Licht und Liebe!

Bild von Von Alchemist

Praktisches, Selbsthilfe, Was tun bei…, Aromatherapie, Wickel und Auflagen, Naturheilkunde Lavendel-Herz-Auflage

Lavendel-Herz-Auflage

Wenn wir Stress empfinden, ist wahrscheinlich gerade der sympathische Anteil unseres vegetativen Nervensystems (schau auch hier meinen Artikel zum vegetativen Nervensystem) aktiv. Alle Organfunktionen wie Atmung, Herzfrequenz, Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt, Verdauung, Hormonsystem und Blutdruck werden Tag und Nacht vom vegetativen (autonomen) Nervensystem gesteuert. 

Wickel und Auflagen stellen wichtige Bestandteile der Naturheilkunde dar und eignen sich hervorragend zur Selbstfürsorge.

Das ätherische Öl des Lavendels trägt sehr zum Ausgleich des vegetativen Nervensystems bei. Generell können Pflanzen Menschen in emotionalen Momenten beistehen, als Tee oder Öl in einer Duftlampe oder eben als Auflage oder Wickel. Lavendel wirkt antidepressiv, beruhigend und aufbauend, es kann vor allem einen Ausgleich schaffen, wenn eine nervöse Überreiztheit besteht 

,,Wie jeder Wickel seinen Namen trägt, so hat er auch seine eigene Wirkung. Und wie die Wickel ganz verschieden voneinander sind, so sind auch die Wirkungen verschieden. Doch darin stimmen alle überein, dass sie auflösen, die kranken Stoffe selber aufnehmen, ausleiten und so die Natur verbessern.“ (Sebastian Kneipp)

Eine Lavendel-Herz-Auflage ist hilfreich bei folgenden Symptomen/Zuständen:

  • Bluthochdruck (hierdurch kann der Blutdruck allein um 20 mmHg gesenkt werden)
  • erhöhtem Puls
  • innerer Unruhe
  • Angst- und Panikattacken
  • Ein- und Durchschlafstörungen

Und so wird’s gemacht: 

Reibe die Herzgegend mit Lavendelöl (10%iges z.B. von Weleda oder WALA) ein und tauche ein Geschirrtuch in kaltes Wasser, wringe es aus und falte es in DinA4 Größe. Danach lege das nasse Geschirrtuch aufs Herz und decke es mit einem Frotteetuch ab.

Anwendungsdauer: mind. 30 Minuten

Alternative Art der Durchführung:

Ein dünnes Innentuch (z.B. ein Baumwolltuch) mit ca. 4-8 Tropfen Lavendelöl (10%iges) beträufeln, das Tuch erwärmen und auf den Brustkorb legen. Darüber ein oder zwei größere Tücher anordnen, z.B. ein Wolltuch oder dickeres Frotteetuch. 

Eine praktische Alternative (allerdings auch nicht ganz preiswert) sind die vorgefertigten Schlafschön Wickel Rose und Lavendel von Wachswerk. Atembeschwerden können mit dem Husten/Brust Wickel (mit Thymian) gelindert werden. Schau einmal hier: 

https://www.wachswerk.de/

Hab viel Freiheit, Licht und Liebe!

Vegetatives Nervensystem

Über die Entstehung unserer inneren Heimat als Folge unserer individuellen Entwicklung

Wenn wir uns gut um uns selbst kümmern wollen, ist meiner Meinung nach das hauptsächliche Ziel, einen Ort in uns zu kreieren, an dem wir uns ganz sicher und zu Hause fühlen, an dem wir mit uns selbst verbunden sind. Desto mehr wir mit uns selbst verbunden sind, desto eher können wir auch erkennen wenn gesamtgesellschaftlich Dinge in die falsche Richtung laufen. 

Der Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz versucht in folgendem sehr sehenswerten  Interview zu erklären wie es dazu kommen kann, dass latente in jedem vorhandene Ängste aufbrechen und nach Außen projiziert werden, wie es im Rahmen der Corona-Krise auf verschiedenen Ebenen der Fall gewesen ist:

Wie ich in meinem Artikel über die Förderung der Selbstheilungskräfte schon erklärt habe, entstehen Symptome oder Erkrankungen erst dann, wenn das Maß unserer individuellen Kompensationsmöglichkeiten überschritten ist. Symptome an sich sind nicht krankhaft – sie zeigen uns nur, dass unsere Lebensenergie nicht mehr frei fließen kann bzw. an einer Stelle blockiert ist. 

Sehr wichtig ist, dass wir nicht ständig aus unserem individuellen Stresstoleranzfenster fallen, das heißt, dass unser Nervensystem nicht ständig in einen dysregulierten (entweder Über- oder Untererregung) Zustand gerät. Das Stresstoleranzfenster ist ein Begriff, der von dem Professor für klinische Psychiatrie Daniel J. Siegel geprägt wurde. Prof. Siegel hat vor allem erforscht, wie sich das kindliche Gehirn im Kontext von Bindungserfahrungen entwickelt – je ungestörter unsere frühkindliche Entwicklung verläuft, desto weiter und stabiler wird unser individuelles Toleranzfenster, das heißt desto leichter können wir auf Reize reagieren, ohne dass unser vegetatives Nervensystem aus der Balance gerät. In diesem Sinne ist es nicht egal wie wir geboren werden, und es ist extrem wichtig, dass wir in den ersten Jahren unseres Lebens gut co-reguliert und gespiegelt werden.

,,Liebe ist Verantwortung eines Ich für ein Du.“ (Martin Buber)

Das vegetative Nervensystem 

Neuroanatomie bzw. Neurobiologie ist sehr spannend, denn Wissen ermöglicht uns zu einem gewissen Grad, uns selbst und unsere Emotionen besser zu verstehen und anzunehmen und dadurch auch mehr Eigenverantwortung zu übernehmen. 

Das menschliche Nervensystem wird grob vereinfacht in ein zentrales und ein peripheres Nervensystem unterteilt. Zum zentralen Nervensystem zählen das Gehirn und das Rückenmark, das periphere Nervensystem wird in das vegetative und das somatische Nervensystem unterteilt. Um die Entstehung von Stress besser verstehen zu können, ist es hilfreich, zumindest in Ansätzen die Funktionsweise des vegetativen Nervensystems zu begreifen – dieses Nervensystem ist unserer willentlichen Kontrolle entzogen. Dies ist auch insofern sehr sinnvoll, als es in Anbetracht großer Gefahr nicht dem Überleben dienen würde, lange Zeit dafür aufzubringen auf Verstandesebene eine Reaktion abzuwägen – daher wird dieser Teil des Nervensystems also auch als autonom genannt. Welche Dinge wir allerdings als potenziell gefährlich wahrnehmen bzw. was unser autonomes Nervensystem in Alarmbereitschaft (auch unbewusst) versetzt, hängt von unseren individuellen Lebenserfahrungen ab. 

,,Safety is the presence of connection.” (Stephen Porges)

Vegetatives Nervensystem – Sympathikus und Parasympathikus

Nehmen wir an wir haben durch gute Bindungserfahrungen während unserer Entwicklung ein relativ weites Stresstoleranzfenster entwickeln können, dann unterliegt unser vegetatives Nervensystem ganz natürlich im Tagesverlauf Schwankungen zwischen An- und Entspannung, wir fühlen uns aber insgesamt trotzdem in Sicherheit und sind in der Lage die Herausforderungen des Alltags zu meistern. Wir schwanken ganz natürlich innerhalb unseres Fensters zwischen dem sympathischen (aufladendem) und dem parasympathischen (entladendem) Anteil unseres vegetativen Nervensystems hin und her. Dabei ist Sicherheit immer ein sehr subjektives Erleben. 

Der sympathische Anteil ist grob vereinfacht dargestellt dafür zuständig, uns in Handlungsbereitschaft zu versetzen und Energie zu mobilisieren. Er erfüllt überlebenswichtige Aufgaben, wenn es um die Bewältigung von Gefahren geht, indem er bei entsprechendem Stress blitzschnell Energie für Kampf und Flucht bereitstellt.

In Ruhe und Entspannung übernimmt der parasympathische Anteil unseres Nervensystems die Führung. Der 10. Hirnnerv ist der Nervus Vagus und ein essenzieller Bestandteil dieses parasympathischen Systems. Er wird nochmals unterteilt in einen ventralen (vorderseitigen) und einen dorsalen (rückseitigen) Vagus. Stephen Porges ist Begründer der Polyvagaltheorie. Laut Porges ist dieser Teil unseres Nervensystems essenziell wichtig für das Verständnis der Entstehung von Trauma. Diese Dinge sind sehr komplex, daher werde ich sicher bald mal einen ganzen Artikel zum Nervus Vagus schreiben. Wichtig ist zunächst, dass du verstehst, dass jedes Individuum zwischen sympathischem und parasympathischem Anteil des autonomen Nervensystems im Tagesverlauf hin- und herschwankt. Auch die Körperfunktionen wie Atmung, Herzfrequenz und Stoffwechsel werden vom autonomen Nervensystem gesteuert.

Dysreguliertes Nervensystem als Folge von Trauma – alles was du fühlst ergibt Sinn

Dein Körper (und damit auch dein Nervensystem) versucht immer, dich in einer natürlichen Homöostase (einem inneren Gleichgewicht) zu halten. Man könnte das Leben auch als eine Art Fluss betrachten, und bei jedem Menschen treten während der Entwicklung eine unterschiedliche Anzahl und Schwere von Steinen im Flussbett auf, die den weiteren Fluss der Lebensenergie behindern können. Es handelt sich also um entwicklungsspezifische Herausforderungen oder (eher negativ ausgedrückt) um Entwicklungstraumata. Ist unser individuelles Stresstoleranzfenster eher eng, so können wir trotzdem aufgrund von individuellen Ressourcen dafür sorgen, dass unser Nervensystem nicht dauerhaft in einen nicht regulierten Zustand gerät. Als nicht reguliert sind Zustände zu bezeichnen mit extremer Über- oder Untererregung (wenn also der sympathische oder parasympathische Teil unseres Nervensystems unkontrolliert die Führung übernimmt). Bei Übererregung kann es zu Anspannung, Panik, Wut, Abwehr oder sogar Manie kommen, bei Untererregung zu Depression, Apathie und einem Gefühl des dauerhaften Abgeschnittenseins. Wir fühlen uns dann nicht mehr lebendig. Ein dysreguliertes Nervensystem kann sich insbesondere dann entwickeln, wenn in unserem Lebensflussbett schon viele Steine aus unserer Entwicklung liegen und aufgrund von zunehmendem Stress oder einem erneutem Trauma unsere Ressourcen nicht mehr ausreichen, um dauerhaft in einem balancierten Zustand zu bleiben.  Das Tolle ist aber, dass du im Laufe deines Lebens ständig deine Ressourcen vergrößern kannst, um so an individueller Stärke und Resilienz (Elastizität) zu gewinnen, das heißt wir haben immer die Möglichkeit, wieder in unseren ,,normalen“ Lebensfluss zurückzukehren, indem wir traumatische Erfahrungen integrieren, das heißt die blockierte Lebensenergie wieder ins Fließen bringen. 

Stärke deine Ressourcen

Jede Sache, Person, Tat, Fähigkeit, die in Zeiten der Not unterstützend wirkt und Stärkung/Hilfe anbietet bzw. ermöglicht, ist eine Ressource und kann dir helfen, nach belastenden Ereignissen wieder in den normalen Lebensfluss zu gelangen und vielleicht noch stärker zu werden, also dein individuelles Stresstoleranzfenster zu weiten und so ein integriertes Selbstgefühl zu behalten. Vielleicht erkennen wir dann rückblickend auch einen Sinn in allem und können uns immer öfter so sein lassen wie wir sind. 

Selbstfürsorge und Selbstverantwortung können auch dazu beitragen, dass du in ,,schlechten“ Zeiten bei dir bleibst – denn ich bin mir sicher: Das Leben ist für und nicht gegen uns. 

Ich hoffe, dass du durch meinen Artikel ein wenig Einblick in die Entstehung deiner Emotionen und damit auch deines Verhaltens gewinnen konntest und so vielleicht auch mehr Verständnis für dich entwickeln kannst – letzten Endes ergibt alles, was du fühlst Sinn, dein Gehirn ist aber auch plastisch und kann sich Zeit deines Lebens verändern – wenn du also zum Beispiel an einer Depression erkrankt bist, heißt das nicht, das dieser Zustand so bleiben wird… Du kannst immer wieder aufstehen und dein Gehirn kann dazulernen!

In diesem Sinne – hab viel Freiheit, Licht und Liebe! 

Selbstheilungskräfte aktivieren

Selbstheilungskräfte aktivieren

Dein Körper ist ein Wunderwerk und stets auf die Aufrechterhaltung der inneren Homöostase (Gleichgewicht) bedacht, gleichzeitig aber auch stress-sensibel und störanfällig. Krankheit (oder Symptome) entsteht aber erst dann, wenn die Summe der auf den Körper und auf die Psyche einwirkenden (krankmachenden) Reize unsere individuellen Kompensationsmöglichkeiten übersteigt. Diese Kompensationsmöglichkeiten sind von Mensch zu Mensch sehr verschieden und entstehen aus der Zusammensetzung verschiedener Faktoren, wie

  • der genetischen Disposition
  • der epigenetischen Prägung 
  • der eigenen Biographie bzw. biographischer Ereignisse
  • toxischen Belastungen
  • Fehlernährung
  • mikrobiologischen Einflüssen
  • Stress
  • Somatischen Veränderungen

Wir entwickeln Symptome, wenn das Fass überläuft bzw. das Ausmaß unserer individuellen Kompensationsmöglichkeiten überschritten wird. In diesem Verständnis ist Krankheit also nie monokausal, sondern ganzheitlich zu verstehen. Eine Krebserkrankung betrifft nicht nur ein Organ, sondern das gesamte System, also den ganzen Menschen. Dieses Bild steht entgegen der heutigen Schulmedizin, die oft sehr spezialisiert ist und auf einer Ebene behandelt. Naturheilkunde kann dazu beitragen, dass deine Selbstheilungskräfte, die in jedem von uns jederzeit (oftmals außerhalb unserer Wahrnehmung) arbeiten, auf unterschiedlichen Ebenen aktiviert werden. Sie beinhaltet die Ernährungs-/Fastentherapie, die Hydrotherapie (Wasseranwendungen), Bewegungstherapie, Ordnungstherapie (Mind-Body-Medizin), Phytotherapie sowie regulierende Verfahren.

,,Die ärztliche Kunst besteht darin, den Prozess der Selbstheilung zu unterstützen – auf körperlicher Ebene ebenso wie auf psychischer Ebene. Denn beide sind untrennbar miteinander verbunden.“ (Gerald Hüther)

Ein guter Arzt oder Therapeut ist sicher viel wert, noch wertvoller ist es aber, den eigenen inneren Heiler zu entdecken und in die Eigenverantwortung zu gehen. Sehr interessant finde ich zum Beispiel, dass im Rahmen von Psychotherapie die eigentliche Methode (also ob du nun Verhaltenstherapie oder eine systemische Therapie machst oder oder) nur 15% des Heilerfolges ausmacht. Viel wichtiger ist, ob dir im Rahmen der Therapie Empathie entgegengebracht wird, ob dir der Therapeut also sympathisch ist. Wenn nicht – lass es lieber oder such so lange nach jemandem, bis derjenige ein gutes Gefühl in dir hervorruft.

Aber nun zurück zu unserem eigenen inneren Heiler – wusstest du zum Beispiel, dass du schon mit 15 Minuten Bewegung/Tag positive Effekte für deine Gesundheit erzielen kannst?

Unser Körper tut immer sein Bestes und wir sollten ihn liebevoll bei seiner Arbeit unterstützen, denn die Stärkung unseres Immunsystems auf unterschiedlichen Ebenen ist die beste Krankenversicherung. 

Wichtig ist auch, dass wir unsere internale Kontrollüberzeugung stärken, um unsere Selbstständigkeit zu fördern. Dies bedeutet, dass wir (im Gegensatz zur externalen Kontrollüberzeugung) nicht davon ausgehen, dass unsere eigene Gesundheit reines ,,Schicksal“ ist, sondern dass ein Ereignis (zumindest teilweise) die unmittelbare Konsequenz unseres Verhaltens ist, dass wir also selbst unsere Lebenswirklichkeit mitgestalten können.

Selbstheilungskräfte auf unterschiedlichen Organebenen des Körpers 

Ist unser allgemeines Energielevel herabgesetzt und sind wir häufig müde, erschöpft und infektanfällig, so ist es sehr wichtig, nicht nur einen allgemeinen Blick auf unser Immunsystem zu werfen, sondern speziell unterschiedliche Organebenen zu betrachten – allem voran unseren Magen-Darm-Trakt. Denn heute wissen wir, dass der Darm über 80% aller Immunzellen beherbergt und dass eine kranke Darmflora (eine sogenannte Dysbiose) zu einer Erkrankung des gesamten Organismus wesentlich beiträgt. Der Darm ist mit einer Gesamtfläche von 300-500 qm unsere Hauptkontaktfläche zur Umwelt. Eine intakte Darmflora reguliert den Fettstoffwechsel, baut lebenswichtige Vitamine auf (beugt so Nährstoffmangel auf Zellebene vor) und baut Gifte und Krankheitserreger ab. Hier liegt also ein wichtiger Schlüssel, wenn wir unsere Selbstheilungskräfte zum Beispiel durch gezielte Ernährung unterstützen wollen. Auch eine Entlastung in Form von Fasten kann die Qualität und Effizienz unserer Selbstheilungskräfte verbessern. Der Darm ist ein wirklich sehr faszinierendes Organ und füllt bereits Bücher mit medizinischem Wissen – hierüber bald mehr. Wichtig ist nur, dass du zunächst weißt, wie eng der Darm mit unserer körperlichen, aber auch seelischen Gesundheit (über die sogenannte Darm-Hirn-Achse) in Verbindung steht. Auch auf der Ebene der Leber können wir viel für uns tun – denn die Leber ist nicht nur das Entgiftungsorgan und schützt mit dieser Funktion den gesamten Körper vor schädlichen Substanzen, sondern auch Speicher für Glukose, Vitamine und Mineralien. Darüber hinaus gilt sie in verschiedenen Kulturen als Sitz der Gefühle. Die Fettverbrennung ist eher anstrengend für die Leber, daher wäre zum Beispiel eine Idee einmal die Woche die Leber vormittags zu entlasten und nur Obst und Gemüse zu essen.

,,Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.“ (Galileo Galilei)

Jeder Mensch besitzt eine ihm innewohnende Weisheit, eine innere Stimme oder Intuition. Oft genug ist diese innere Stimme aber von äußerem Geplapper überlagert – wir trauen dann im Hinblick auf unsere Gesundheit mehr irgendwelchen Experten oder Professoren als unserem eigenen gesunden Menschenverstand, obwohl wir uns selbst am besten kennen und unsere Selbstheilungskräfte mächtiger sind als wir für möglich halten. 

Hör nicht auf Ärzte oder Therapeuten, die dir Dinge erzählen, die sich für dich im Inneren nicht stimmig anfühlen oder die dir am Ende sogar erzählen wollen, du seist ,,austherapiert“. Wenn du so jemanden triffst, dann meide denjenigen wie die Krankheit selbst, denn so etwas gibt es nicht – hör auf deine eigene Intuition und fang an, dich so gut es geht um dich selbst zu kümmern, dann wirst du selbst dein bester Arzt. Der Mensch ist in die Rhythmen der Natur eingebunden und die Natur versucht so gut wie möglich uns bei unserer Potentialentfaltung zu unterstützen. Eine rhythmische Alltagsgestaltung hilft daher beim Wohlergehen: regelmäßige Zeiten zum Entspannen, Essen, Schlafen, Arbeiten oder zum Verweilen in der Natur.

Auch die Liste der Therapieformen, um deine Selbstheilungskräfte zu fördern, ist lang: Yoga, Osteopathie, Manuelle Therapie, Aktivierung der Atmung, Methoden zur Tiefenentspannung etc. – suche dir das für dich Passende heraus.

Ähnlich der Krankheitsentstehung können wir aber auch untersuchen, wie Gesundheit entsteht bzw. was dazu beiträgt, dass wir uns gesund ,,fühlen“ und auch nach schweren Schicksalsschlägen bzw. Krankheit den Mut nicht verlieren. Aaron Antonovsky war ein Medizinsoziologe und begründete den Begriff der ,,Salutogenese“. Bei der Salutogenese (also der Erklärung zur Entstehung von Gesundheit) kommt es ganz wesentlich darauf an, ob das, was wir erleben, als sinnhaft empfunden wird. Wenn wir nach der Botschaft einer Erkrankung fragen und nicht in der Opferhaltung verharren, fällt es uns leichter, selbstwirksam Schritte zu initiieren, um in die natürliche Ordnung der Natur zurückzukehren.

In diesem Sinne wünsche ich dir viel Freude bei der Entdeckung deiner Selbstheilungskräfte – auch wenn ich dich nicht aus deiner Eigenverantwortung entlassen werde, unterstütze ich dich gerne, wenn du weitere Fragen hast oder einfach nur in Kontakt treten möchtest.

Hab viel Freiheit, Licht und Liebe!

Magnesiumbedarf Vitamin D

Magnesium als wichtiger Cofaktor von Vitamin D

Wie super-wichtig ein ausreichend hoher Vitamin D Spiegel bei der Abwehr von Infektionskrankheiten (insbesondere auch Covid-19) ist, habe ich schon in anderen Artikeln beschrieben. Nichts davon ist Schwurbelei, sondern alles wissenschaftlich untersucht. Leider werden diese einfachen hoch-effizienten Methoden der Immunstärkung nicht ausreichend publik gemacht. Dabei handelt es sich aus meiner Sicht um rein wirtschaftliche Gründe – das ist schade – denn kein Medikament ist ohne Nebenwirkung, erst recht nicht die neuartigen mRNA-Präparate, zu deren Applikation wir quasi in den letzten 2 Jahren durch mehr als fragwürdige Gesetzgebungen gezwungen wurden….

Willst du mehr über die möglichen Nebenwirkungen von mRNA-Präparaten erfahren, dann schau einmal hier: https://www.youtube.com/watch?v=QdpzNISfwyk

Aber nun zu erfreulicheren Themen – zum Sonnenhormon:

Damit Vitamin D im Körper seine volle Wirkung entfalten kann und aus der Speicherform in die aktive Form umgewandelt werden kann, wird Magnesium benötigt.

Über dieses ,,Supermineral“ Magnesium möchte ich dir heute mehr erzählen, denn ich liebe nicht nur Vitamin D, sondern auch alle anderen Nährstoffe ☺

Nährstoffverlust in Nahrungsmitteln

Viele Menschen sind heute mit Magnesium unterversorgt, da durch Überzüchtung und Überdüngung der Böden die heute verfügbaren Lebensmittel nur noch einen Bruchteil der Mineralstoffe von vor 100 Jahren besitzen. Ein prominentes Beispiel ist hier auch Selen (dazu an anderer Stelle mehr). So sank der Gehalt an Magnesium in den Lebensmitteln in den letzten 100 Jahren um ca. 80-90%. Hinzu kommt, dass wir durch unsere moderne Lebensweise tendenziell eher mehr Magnesium bräuchten – so wird Magnesium auch als ,,Stressmineral“ bezeichnet, da es dazu beitragen kann, bei vermehrter Stressbelastung (und Stress ist ja heute weit verbreitet) unseren Energielevel konstant zu halten oder, bei chronischer Müdigkeit, unsere Vitalität zu steigern. Als Alleskönner-Mineral hält es unsere Zellkraftwerke (Mitochondrien) auf Hochtouren und ist an der Aktivierung von über 300 Enzymen im Körper beteiligt. Es verbessert sogar die Verfügbarkeit von Serotonin – dem sogenannten Glückshormon.

Aber nicht nur unser stressiger Lebensstil führt zu einem vermehrten Magnesium-Verbrauch auf Zellebene – auch viele Medikamente sind wahre ,,Nährstoffräuber“.

Medikamente als Nährstoffräuber 

Viele, vor allem ältere Menschen, nehmen heute eine unglaublich hohe Anzahl von Medikamenten – jeder Facharzt verschreibt noch 1 Pille mehr und oft reicht es schon über Anzeichen einer Depression zu berichten, um mit einem Rezept für ein Antidepressivum die Praxis zu verlassen. 

So schaute ich erst in den letzten Tagen wieder fragend in das Gesicht einer 80-jährigen Patientin, die mir einen Medikamentenplan vorlegte, nach dem sie allein morgens über 10 verschiedene Medikamente nehmen sollte. Sie sei dann oft schon vor dem Frühstück ,,satt“ – verständlich und nicht ungefährlich, denn wie genau die einzelnen Substanzen miteinander interagieren, kann ab einer gewissen Anzahl kein Arzt mehr sicher sagen. Noch dazu entstehen Nebenwirkungen, die oftmals auf den hohen Nährstoffverlust durch die einzelnen Substanzen zurückzuführen sind. Medikamente, die zu einem Magnesiummangel und damit zu Müdigkeit und Energiemangel führen können, sind:

  • Antibiotika
  • Antibabypille
  • Antidepressiva
  • Bluthochdruckmittel
  • Diabetesmittel
  • Harntreibende Mittel (sog. Diuretika)
  • Abführmittel
  • Entzündungshemmer vom Cortisol-Typ

Auch weitere Symptome wie depressive Störungen, Angst, Kopfschmerzen/Regelschmerzen, Krämpfe, gestörte Nervenfunktion und eine unzureichende Vitamin D-Hormonwirkung (wie oben beschrieben wird für eine volle Wirksamkeit von Vitamin D Magnesium unbedingt benötigt) können in einem Magnesiummangel begründet sein. 

Viele dieser Medikamente werden von einer nicht geringen Anzahl an Menschen jeden Tag brav in Kombination und mit den entsprechenden Nebenwirkungen eingenommen. Dazu der Stress, die magnesiumarmen Lebensmittel – kein Wunder, dass unseren Zellkraftwerken da die Puste ausgeht. Nach offiziellen Zahlen besteht bei ca. 33 % der Bevölkerung Deutschlands ein Magnesiummangel, die tatsächliche Mangelversorgung dürfte aber weitaus höher liegen, da dieser Mineralstoff sich im Körper vor allem in den Zellen (Gewebszellen, Knochenzellen und Organzellen) befindet und daher schwer zu messen ist. Da Magnesium nicht nur die körperliche, geistige und seelische Belastbarkeit mit steuert, sondern auch unseren Hormonhaushalt reguliert, sollten wir unbedingt auf eine ausreichende Zufuhr (auch durch Supplemente) achten.

Welchen Magnesiumbedarf habe ich?

Nach den Empfehlungen der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) sollten Jugendliche und Erwachsene ab 15 Jahren täglich 350-400 mg elementares Magnesium zuführen. Auf dem Gebiet der Nährstoffmedizin gibt es aber Viele, die eine noch höhere Zufuhr empfehlen – mind. 4-6 mg Magnesium pro Kilogramm Körpergewicht für Gesunde. Individuell kann der Bedarf auf bis zu 1000 – 2000 mg pro Tag im Rahmen bestimmter Erkrankungen (z.B. Diabetes mellitus) ansteigen. 

Wie schon erklärt ist es heute schwierig, diese hohen Mengen rein über die Nahrung zuzuführen, trotzdem will ich dir hier noch einige magnesiumreiche Lebensmittel nennen: Viel davon finden wir zum Beispiel in grünem Blattgemüse und Salaten sowie Nüssen und Samen – besonders hervorzuheben sind hier Sonnenblumenkerne und Lein- sowie Hanfsamen.

Wenn du dich für eine Pflege deiner Zellkraftwerke als Zeichen der Wertschätzung für deinen eigenen Körper entschließt und beginnst, Magnesium zuzuführen, ist es wichtig die Dosis über den Tag verteilt einzunehmen und die Dosis langsam zu steigern, denn bei Überdosierung kann es manchmal zu Durchfall kommen.

Magnesium kannst du als Kapseln, Tabletten, Pulver oder Lösungen einnehmen, wichtig ist, dass du schaust, wieviel ,,elementares“ Magnesium tatsächlich in 100 mg deines gewählten Präparates stecken. Empfehlenswerte Verbindungen sind zum Beispiel Magnesiumglycinat und Magnesiummalat.

Du siehst – mit dem richtigen Wissen können wir im Alltag gut für uns sorgen und durch die Pflege unserer Zellen nicht nur körperlichen sondern auch psychischen (wobei ja immer alles miteinander verbunden ist) Erkrankungen vorbeugen – möchtest du eine individuelle Beratung, weil du zum Beispiel bestimmte Medikamente einnimmst und mit Nebenwirkungen kämpfst, melde dich bei mir – ich helfe dir gerne, weil ich von ganzheitlicher Medizin überzeugt bin und weil ich ein Gegengewicht zu ideologischer Gesundheitspolitik setzen möchte.

Hab viel Freiheit, Licht und Liebe!

Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy
Youtube
Consent to display content from Youtube
Vimeo
Consent to display content from Vimeo
Google Maps
Consent to display content from Google