One cold shower a day keeps the doctor away oder wie kaltes Duschen unser Gefäß- und Immunsystem trainieren kann

Dein Körper ist ein unbeschreibliches Wunderwerk. Wusstest du, dass wir in jeder Sekunde ca. 7.000.000 neue Zellen produzieren? Wir erneuern uns pausenlos und innerhalb eines Jahres sind 98% der Atome deines Körpers ausgetauscht. Das bedeutet, dass dein Organismus kein statueskes Gebilde ist, sondern ein Prozess. Gleichzeitig bietet uns diese Tatsache auch die Möglichkeit uns selbstverantwortlich um unseren Körper zu kümmern und durch unser Verhalten aktiv und fördernd in die Regenerationsprozesse einzugreifen. Gesundheitsstörungen oder Erkrankungen können wir so maßgeblich durch die Art und Weise wie wir uns verhalten wieder beheben.

,,Friede beginnt damit, dass jeder von uns sich jeden Tag um seinen Körper und seinen Geist kümmert.“ (Thich Nhat Hanh, 1926 -2022)

So wie unser moderner Lebensstil viele Trigger kennt, die über Jahre zu Erkrankungen führen können (zu wenig Bewegung, schlechte Ernährung, Umweltgifte etc.), so können wir auch tagtäglich Reize setzen, die dem entgegenwirken und uns wieder in eine innere Balance bringen. Alle aufreibenden und stressigen Aktivitäten in unserem Privat- und Berufsleben hinterlassen nämlich biochemische Spuren, welche in den Körperzellen zu Entzündungen führen oder diese verschlimmern können. So beruhen zahlreiche degenerative westliche Erkrankungen im Grunde auf unkontrollierten chronischen (stillen) Entzündungen, die zu einem Ungleichgewicht im Immunsystem und Hormonhaushalt führen.

Was wir als Stress (auch unbewusst) empfinden, ist individuell sehr verschieden. Chronischer Stress ist in aller Regel kontraproduktiv, kurzfristiger Stress aber oder sogenannter hormetischer Stress (oder ein hormetischer Reiz) kann sich allerdings positiv auf unsere Zellen auswirken und unsere Abwehr dauerhaft erhöhen.

,,Die Dosis macht das Gift.“ (Paracelsus, 1493 oder 1494 – 1541)

Was ist hormetischer Stress?

Das Prinzip der Hormesis besagt, dass geringe Dosen stressauslösender Umweltreize oder giftiger Substanzen eine positive Wirkung auf unseren Körper haben können, wodurch sich insgesamt unsere Widerstandsfähigkeit und Abwehr erhöht.

Diese Trigger kannst du ganz bewusst selber setzen, eine Möglichkeit ist zum Beispiel jeden Tag eine kalte Dusche zu nehmen, denn Kälte ist ein Reiz, der Stress verursacht.

Was bewirkt kaltes Duschen im Organismus?

Kaltes Duschen spart Energie, das wird unseren in letzter Zeit doch recht paternalistisch agierenden Staat sicher freuen. Aber im Ernst – sogenanntes Kaltwassertraining lohnt sich und positive Effekte sind schon ab einer Temperatur von ca. 15,5 ° nachgewiesen.

In unserer heutigen Gesellschaft sind ja Herz-Kreislauf-Erkrankungen die Todesursache Nr. 1 und gerade das Herz-Kreislauf-System lässt sich durch tägliches kaltes Duschen hervorragend trainieren.

Würde man die einzelnen Bestandteile unseres Gefäßsystems aneinander legen, so könnte man mit diese Schnur die Erde zweieinhalbfach umwickeln. Alle diese Gefäße besitzen nun eine Unzahl kleiner Muskeln, die je nach Temperatur die Gefäße unter der Haut zusammenziehen oder erweitern und genau diese (sogenannte glatte) Muskulatur wird durch kaltes Duschen trainiert.

Durch jedes kalte Duschen werden die Millionen kleiner Muskeln in deinem Gefäßsystem aktiviert und trainiert – dadurch wirst du insgesamt viel energiegeladener, denn die Durchblutung verbessert sich und deine Zellen werden für den Rest des Tages besser mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. Und – wenn du schon andere meiner Artikel gelesen hast – je besser die Versorgung der Zellen mit Nährstoffen, desto besser kann dein Immunsystem dann auch arbeiten, desto resilienter sind wir.

Schon nach wenigen Tagen kommt es durch den regelmäßigen Reiz zu einer deutlichen Reduzierung deines allgemeinen Stresslevels – denn dein Gefäßsystem verändert sich und ist besser in der Lage den Schock der Kälte abzufedern. Dein Herz schlägt mit einer deutlich niedrigeren Frequenz (15-30 Schläge/Minute) was insgesamt weniger Arbeit und damit eine enorme Entlastung für dein Herz bedeutet. Da es in unserem heutigen Gesundheitssystem statt um Aufklärung und Heilung immer mehr um pharmazeutische Lösungen geht, sollte man sich ziemlich genau überlegen, wem man die Verantwortung für das Kostbarste, was man hat, überlässt und eventuell kann ja schon eine kalte Dusche am Tag den Arztbesuch ersparen bzw. verzögern.

Und ich möchte dir sagen – wir können das. Wir sind in der Lage uns das vegetative Nervensystem zunutze zu machen und Entzündungen zu hemmen um Erkrankungen wie Asthma, Morbus Crohn, Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Arthritis oder psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder bipolaren Störungen entgegen zu wirken. Angesichts der Tatsache, dass besonders auch psychische Erkrankungen heute fast schon epidemische Ausmaße angenommen haben, benötigen wir kreativere Lösungen, die ohne Medikamente auskommen.

Alles was es braucht ist der unbedingte Wille gut und liebevoll zu uns selbst zu sein und Verantwortung zu übernehmen. Es geht darum Schritt für Schritt Gewohnheiten zu ändern und, da wir alle von Natur aus miteinander verbunden sind, stärken wir durch Selbstfürsorge die gesamte Menschheitsfamilie.

,,Erst wer Verantwortung für sich selbst übernimmt, macht sich auf den Weg zur persönlichen Freiheit.“ (Konrad Lorenz, 1903-1989)

Du willst mehr gesundheitsfördernde Reize setzen – dann leg los. Zu Beginn brauchst du nicht gleich im Winter ein 10minütiges Eisbad nehmen. Setze dich zunächst zum Beispiel 15 Sekunden im Anschluss an deine warme Dusche der Kälte aus und schon bald wirst du längere Zeit aushalten. Ich schlage (durch Wim Hof inspiriert) folgenden Plan vor:

  • Woche 1: 30 Sekunden kaltes Wasser im Anschluss an eine warme Dusche
  • Woche 2: eine Minute kaltes Wasser im Anschluss an eine warme Dusche
  • Woche 3: 1,5 Minuten kaltes Wasser im Anschluss an eine warme Dusche
  • Woche 4: 2 Minuten kaltes Wasser im Anschluss an eine warme Dusche

Ich persönlich nutze für allerlei Aktivitäten immer gerne Sanduhren. So nutze ich für mein tägliches Kaltwassertraining eine 3-Minuten-Sanduhr.

Übrigens soll sich Pfarrer Sebastian Kneipp durch die heilkräftige Wirkung des Wassers selbst therapiert haben als er an Tuberkulose erkrankt war. Während seiner Zeit im Priesterseminar in Dillingen im Winter 1849 badete Kneipp wöchentlich zwei bis dreimal im eiskalten Wasser der Donau und lief dann eiligen Schrittes wieder zurück nach Hause. Die Selbstbehandlung war erfolgreich: Er wurde gesund, absolvierte sein Studium mit Auszeichnung und erhielt die Priesterweihe!

Später entwickelte er dann ein ganzheitliches Gesundheitskonzept und baute die Wasseranwendungen zum umfassenden Konzept der ,,Hydrotherapie“ aus, in der auch Bäder, Güsse, Waschungen und die unterschiedlichsten Wickel und Auflagen zum Einsatz kommen.

Hast du Fragen – dann melde dich gerne bei mir und hab viel Freiheit, Licht und Liebe!